Felix über seine Faszination für Perserteppiche
”Ich bin im Sommer 2017 im Urlaub in Georgia. Dort habe ich Pouria getroffen, einen Iraner. Wir beschließen, unsere Reisepläne zu kombinieren und diskutieren über die Unterschiede zwischen dem Iran und den Niederlanden. Während der Reise lernen wir viel voneinander. Unter anderem erfahre ich, dass der Iran ein interessantes Land ist.”

Handgeknüpfte Meisterwerke
“Ein Jahr später entscheide ich mich, meinen neuen Freund im Iran zu besuchen. Im Sommer 2018 trampen ich von Tibilisi, Georgia, nach Bandar Abbas, Iran. Einmal im Iran stoße ich an mehreren Stellen auf Teppiche. In den Moscheen, in den Häusern der Menschen und in Büros. Die meisten Leute scheinen die Anwesenheit dieser Teppiche nicht sehr interessant zu finden. Ich bin zu Partys, Wein und zum Anschauen von “The Godfather 2” eingeladen. Ich kümmere mich nicht um diese Dinge im Iran, ich habe diese Dinge 1000 Mal zu Hause getan. Die Teppiche faszinieren mich mehr. Handgeknüpfte Meisterwerke, die Technik, die Romantik und die Kulturgeschichte sind einfach faszinierend. Ich möchte wissen, was einen Teppich besonderer macht als einen anderen. Ich, reise von Basar zu Basar und ich frage fast jeden, den ich treffe, ob er jemanden kennt, der Teppiche hat, produziert oder verkauft.

felix 3 scaled 1

Forschung zum Teppichhandel
‘Durch meine leidenschaftliche Suche habe ich viele Kontakte gesammelt. Seitdem wurden mehrere Teppiche in die Niederlande importiert. Im September 2018 beginne ich einen Master in Kulturanthropologie in Utrecht, Niederlande. Ich reise zurück in den Iran, um über den Teppichhandel zu forschen. Titel: Krawatten, die das tägliche Leben von Teppichhändlern verbinden. Die Studie folgt das tägliche Leben der Teppichhändler im Kontext des Iran, der Niederlande, Belgiens und Deutschlands. Ich versuche, den Handel anhand von drei Themen verständlich zu machen: Verwandtschaftsbeziehungen, moralische Ökonomie und alltägliche Diplomatie. Ich versuche tatsächlich, das tägliche Leben dieser Händler in Bezug auf die einseitige und übliche geopolitische und wirtschaftliche Rhetorik zu beschreiben.

Eine Ode
“Das Ergebnis wird hoffentlich dazu beitragen, globale Handelsnetzwerke aus der Perspektive der “Globalisierung von unten” zu verstehen, mit anderen Worten, die intimen und persönlichen Aspekte des globalen Teppichhandels. Es wurden jedoch nur wenige Ethnographien über das soziale Leben zeitgenössischer Teppichhändler geschrieben Es gibt viele Annahmen und Meinungen darüber, wie sich der Handel angesichts der Globalisierung und geopolitischen Konflikte entwickelt. Darüber hinaus ist meine These insgeheim eine Ode an die erstaunlich schöne und alte Kultur des Iran.

Fotos: Felix van den Belt

Felix van den Belt

Felix van den Belt

Gib Felix einen Auftrag über Teppiche und er wird es versuchen. Er hört zu und stellt Fragen. Was ist die Geschichte und was macht bestimmte Teppiche einzigartig? Was kann man über das gesellschaftliche Leben rund um die Teppiche sagen? Felix' Leidenschaft für Teppiche veranlasst ihn, diese Fragen wie keine andere zu untersuchen.

0 Shares
Pin
Teilen
Teilen
Twittern
Teilen